Alterssicherung und Politik bei schrumpfender Bevölkerung

Joachim Wiemeyer

Abstrakt


Durch sinkende Geburtenzahlen und eine steigende Lebenserwartung gerade die Alterssicherungssysteme in Deutschland wie in Polen in finanzielle Schwierigkeiten. Die Probleme sind aber lösbar, wenn die Lebensarbeitszeit verlängert wird, mehr Personen im Erwerbsalter (z. B. Arbeitslose, Frauen) einer Beschäftigung nachgehen und es eine gewisse Zuwanderung von qualifizierten Erwerbspersonen aus dem Ausland gibt. Da die Interessen der älteren Generation heterogen sind, werden notwendige Reformen nicht durch eine Dominanz der Wähler im Rentenalter verhindert.


Słowa kluczowe


Generationengerechtigkeit; Demographische Entwicklung; Alterssicherung; Migration

Pełny tekst:

PDF (Deutsch)

Bibliografia


Börsch-Supan A., Ökonomische Auswirkungen des demografischen Wandels, „Aus Politik und Zeitgeschichte“ Nr. 10–11 v. 7.3.2011, S. 19–26.

Die deutschen Bischöfe, Die Zukunft der Pflege im Alter, Ein Beitrag der katholischen Kirche, Bonn 2011 (Die Deutschen Bischöfe Nr. 92).

Eurostat, Schlüsseldaten über Europa, Bonn 2010.

Familiengerechte Rente, Gutachten im Auftrag der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen der Deutschen Bischofskonferenz zu einer familiengerechten Reform der gesetzlichen Rentenversicherung (Arbeitshilfen Nr. 214), Bonn 2008.

Hayek F. A. v., Verfassung der Freiburg, Tübingen 1962.

Jung M., Schroth Y., Wolf A., Angela Merkels Sieg in der Mitte, „Aus Politik und Zeitgeschichte“ Nr. 48–49 v. 25.11.2013, S. 9–20.

Kaufmann F. X., Schrumpfende Gesellschaft. Vom Bevölkerungsrückgang und seinen Folgen, Frankfurt a. M. 2005.

Lehmann K. Kardinal, Zusammenhalt und Gerechtigkeit, Solidarität und Verantwortung zwischen den Generationen, Eröffnungsreferat bei der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz, Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Nr. 24, Bonn 2003.

Löffelholz D. v., Demografischer Wandel und Migration als Megatrends, „Aus Politik und Zeitgeschichte“ Nr. 10–11, v. 7. 3.2011, S. 34–42.

Mackenroth G., Ein deutscher Sozialplan, in: Sozialpolitik und Sozialreform, Hrsg. v. E. Boettcher, Tübingen 1956.

Mayer T., Demografiepolitik – gestalten oder verwalten, „Aus Politik und Zeitgeschichte“ 10–11, v. 7.3.2011, S. 16.

Munismus B., Ältere Taktgeber in der alternden Gesellschaft?, „Aus Politik und Zeitgeschichte“ Nr. 4–5 v. 21.1.2013, S. 57–62.

Nell-Breuning O. v., Soziale Sicherheit? Zu Grundfragen der Sozialordnung aus christlicher Verantwortung, Freiburg–Basel–Wien 1979, S. 75–80.

Schneider N. F., Dorbritz J., Wo bleiben die Kinder? Der niedrigen Geburtenrate auf der Spur, „Aus Politik und Zeitgeschichte“ Nr. 10–11 v. 7.3.2011, S. 26–34.

Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland, Deutsche Bischofskonferenz, Verantwortung und Weitsicht, Erklärung zur Reform der Alterssicherung, Hannover–Bonn 2000 (Gemeinsame Texte Nr. 16).

Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland, Deutsche Bischofskonferenz, Gemeinsame Verantwortung für eine gerechte Gesellschaft, Hannover–Bonn 2014 (Gemeinsame Texte Nr. 22).

Wiemeyer J., Sozialpolitik, „Verbrauchererziehung“ Heft 19 (1982), S. 17–24,

Wiemeyer J., Sprawiedliwość międzypokoleniowa jako wyzwanie społeczno-etyczne, „Roczniki Nauk Społecznych” 3 (39) 2011, S. 89–87.

Wiemeyer J., Gerechtigkeit zwischen Generationen als wirtschaftsethisches Problem, „Ethica“ 12 (2004), S. 71–94.

Wurm S., Berner F., Tesch-Römer C., Altersbilder im Wandel, „Aus Politik und Zeitgeschichte“ Nr. 4–5 v. 21.1.2013, S. 3–8.




Copyright (c) 2015 Joachim Wiemeyer